Nachtrag zum 3. Oktober von Oscar, Erich, Christoph und Ronald M.

Am 9. November 1989 hat in Deutschland die Konterrevolution gesiegt. Ich weiß nicht, ob das alles noch rational zu erklären ist. Sie sind allesamt verrückt geworden. Sie haben sich mit dem Feind in Unterhandlungen einlassen und ihre Erstgeburt für eine Bettelsuppe verkauft. Sie kamen als Freunde und wurden zur Wurst. Dabei kann doch jeder Deutsche wissen, wie es zur Mauer kam und warum dort geschossen wurde. Aber der Westen hat, und das ist ein so alter Trick, die Moral eingeführt, um über Politik nicht reden zu müssen, weil die Toten der Marktwirtschaft alle rechtens ihr Leben verloren.


3 Antworten auf “Nachtrag zum 3. Oktober von Oscar, Erich, Christoph und Ronald M.”


  1. Gravatar Icon 1 Fritz 08. Oktober 2012 um 15:20 Uhr

    Sie wollten einfach besser leben, und wenn es nur so geht, dann eben in der Marktwirtschaft. Der Kommunismus war den Leuten in der DDR scheißegal, wie praktisch allen Menschen.

    Ihr Ignoranten

  2. Gravatar Icon 2 schorsch 08. Oktober 2012 um 17:47 Uhr

    „Die Dummheit der Kommunisten halte ich für kein Argument gegen den Kommunismus.“ (ein Kommunist)

  3. Gravatar Icon 3 contre 10. Oktober 2012 um 12:32 Uhr

    „Wenn die Dummheit der Kommunisten die Leute zu Antikommunisten gemacht hat: dann war sie deren furchtbarster Fehler.“
    (ein Kommunist)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.