Theodor W. Adorno: Gespräche – Mit Ernst Bloch, Max Horkheimer, Eugen Kogon, Lotte Lenya, Arnold Gehlen, Hans Mayer


2 Antworten auf “”


  1. Gravatar Icon 1 me 30. Oktober 2007 um 23:56 Uhr

    gibts dazu auch weitere Infos? Wann aufgenommen und wer diskutiert wann mit? Es werden selten Namen genannt.

  2. Gravatar Icon 2 schorsch 31. Oktober 2007 um 0:46 Uhr

    Du hast schon recht: genaue Aufnahmedaten entfallen ebenso, wie Ankündigungen, wessen Diskurs man akktuell verfolgen kann.

    Die auf dem verlinkten Blog zitierte Information klärt darüber nur bruchstückhaft auf:

    “ Gespräche. 6 Kassetten (hier als 128 Mp3)
    Mit Ernst Bloch, Max Horkheimer, Eugen Kogon, Lotte Lenya, Arnold Gehlen, Hans Mayer.

    Carl Auer Systeme Verlag, Heidelberg 1999
    ISBN 3896700324,
    Kassette, 0 Seiten, 65,45 EUR

    Ausgewählt und herausgegeben von Stephan Krass. Der Philosoph und Soziologe Theodor W. Adorno war in den 50er und 60er Jahren ein regelmäßiger Gast in den Abend- und Nachtstudiosendungen des Hörfunks der ARD. In den Gesprächen, die er dort mit Personen der Zeitgeschichte führte, entfaltete sich nicht selten jener Geist des Radios, der das intellektuelle Milieu der Nachkriegsära und der Wiederaufbau-Jahre kritisch prägte. Mit Bloch diskutierte Adorno den Begriff Utopie, mit Horkheimer und Kogon erörterte er die Krise des Individuums, mit Canetti sprach er über Masse und Macht, mit Lotte Lenya untersuchte er den Mythos der Zwanziger Jahre, mit Gehlen stritt er über den Begriff der Anthrophologie, mit Hans Mayer behandelte er den Fall Stefan George. Stets waren diese Radiogespräche von intellektueller Neugier, analytischer Schärfe und kritischer Gesellschaftsdiagnose gekennzeichnet. Und nicht zuletzt zeugen sie von der Wirkungsmacht eines Mediums, das erst im gesprochenen Wort seine Aura entfaltet.“

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.