Die Würde des Deutschen

Man muss Demokraten nur zitieren, um sie lächerlich zu machen:

Dort [erster Artikel der Verfassung] steht nicht: „Die Würde des Deutschen ist unantastbar“, sondern : „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Dabei bleibt es; käme es anders, gerade dann wäre es um die Würde der Deutschen geschehen. Richard von Weizsäcker

Nach einem scheinbaren Anflug kosmopolitischer Gesinnung wird der nationalistische Grundtenor wieder ausgepackt.


7 Antworten auf “Die Würde des Deutschen”


  1. Gravatar Icon 1 yahya 14. März 2007 um 10:40 Uhr

    Hm, ein bisschen lahm, dieser Versuch. Erstens wäre eine Quellenangabe sinnvoll für den Volltext, zweitens wäre zu berücksichtigen, in welchem Kontext Weizsäcker hier spricht, v.a. an wen er sich wendet, wen er hier von der Universalität der Menschenwürde überzeugen will. Ohnedem ist die Frage, was er mit dem Nachsatz aussagen wollte, nicht zu beantworten.

  2. Gravatar Icon 2 schorsch 14. März 2007 um 14:47 Uhr

    Das Zitat ist aus einer Rede Weizsäckers aus dem Jahre 1992 zur „Mitverantwortung aller Deutschen für die Wahrung der Menschenwürde“. Er appelliert an die Deutschen, im Anbetracht des Rechtsextremismus, die Menschenwürde zu wahren und der Gewalt eine Absage zu erteilen.

    Auch wenn nicht klar ist, was diese Informationen an einer immanenten Klärung ändern sollen, es sei denn du unterstellst bewusste Zitatverfälschung.

  3. Gravatar Icon 3 nachdenklich 14. März 2007 um 18:23 Uhr

    In wie fern äußert sich hier ein „nationalistischer Grundtenor“, außer dass Weizsäcker von „den Deutschen“ spricht, was ja wahrlich sehr Viele, kluge und dumme, tun?

  4. Gravatar Icon 4 schorsch 14. März 2007 um 19:44 Uhr

    Grundtenor deshalb, weil seine Rede darauf hinausläuft eine demokratische Volksgemeinschaft gegen Rechtsradikale zu beschwören und die Nation Anliegen jedes Demokraten ist.

    Ansonsten geht es ja nicht bloß darum, dass Weizsäcker von „den Deutschen“ spricht.

    Ich finde es nämlich ziemlich interessant, dass er nicht sagt, käme es anders wäre diese Nationalisierung der Menschenwürde eine dramatische Sache. Sondern er teilt das Anliegen von Nationalisten, also die Sorge um die „Würde der Deutschen“. Den Bezug zur Nation bzw. zur Nationalität lässt er nicht etwa außer Acht, sondern betont und nutzt diese als Grund für die Einhaltung der Menschenwürde.

  5. Gravatar Icon 5 Moneymaker 27. März 2007 um 20:59 Uhr

    aufgabe der deutschen wäre es also das menschenrecht (als nichteinzelinteresse) universal umzusetzen, um die deutsche würde zu bewahren.

    deutsche setzen eben alles absolut um das partikulare zu legitimieren.

    -in polemischer bloß angerissener absicht

  6. Gravatar Icon 6 Deutschland 28. März 2007 um 16:53 Uhr

    Die Würde des Deutschen ist unantastbar!

  7. Gravatar Icon 7 schorsch 28. März 2007 um 18:32 Uhr

    „Deutschland“, deine sagenhafte Argumentvielfalt besticht durch ihre innere Logik!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.