Charles Bukwoski, Faktotum

Wie zum Teufel sollte man morgens um halb sieben, wenn der Wecker schrillte, gutgelaunt aus dem Bett springen, sich anziehen, hastig was runterschlingen, scheißen, pissen, sich die Zähne putzen und die Haare kämmen und sich dann durchs Verkehrsgewühl kämpfen, nur um rechtzeitig an einem Arbeitsplatz zu erscheinen, wo man für einen anderen einen Haufen Geld erwirtschaften durfte und dafür auch noch dankbar sein sollte?

Charles Bukowski, Faktotum, 55


2 Antworten auf “Charles Bukwoski, Faktotum”


  1. Gravatar Icon 1 Hendrik 17. Januar 2007 um 22:18 Uhr

    Schorsch ich bin begeistert endlich mal ein Zitat aus dem mir ja mittlerweile dem Titel her durchaus bekannten werk bukowskis „Faktotum“ lesen zu dürfen. Es scheint sich duraus nicht um die Art der intelektuellen Literatur zu handeln für die ich es zunächst einmal hielt…
    Sowohl die Syntax als auch der Inhalt ist weitaus weniger anspruchsvoll als erwartet sodass ich deine Verehrung des Werkes die ja nun unverkennbar ist zumindest teilweise akzeptieren kann.

  2. Gravatar Icon 2 schorsch 17. Januar 2007 um 22:22 Uhr

    „sodass ich deine Verehrung des Werkes (…) zumindest teilweise akzeptieren kann.“

    Du bist so gut zu mir.

    Du Spinner :-D ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.