Michael Heinrich: Kritik der politischen Ökonomie – Teil 2

Zusammenfassung von „Kritik der politischen Ökonomie“ von Michael Heinrich; Fortsetzung:

1.3 Marx und der „Marxismus“

  • frühe Marx: Entfremdungstheorie ( Das Wesen des Mensch leidet unter der kapitalistischen Produktionsweise; keine Kontrolle des Mensch über seine Produkte, Arbeit, Kräfte, …)
  • Kommunismus als Aufhebung der Entfremdung
  • Bruch mit Auslassungen über das Wesen des Mensch, der Entfremdungstheorie
  • „Kommunistisches Manifest“ als quasi unwissenschaftliche Arbeit
  • Marx/Engels als „think tank“
  • Arbeiterkultur
  • „Weltanschauungsmarxismus“(Verflachungen Engels ohnehin schon flachen Ideen, simpelste Welterklärungen, Ökonomismus, historischer Determinismus, Identitätsstiftend auf Arbeiter)
  • Marxismus-Leninismus verflachte diesen „Weltanschauungsmarxismus“ noch weiter („Die Lehre von Marx ist allmächtig, weil sie wahr ist. Sie ist in sich geschlossen und harmonisch, sie gibt den Menschen eine einheitliche Weltanschauung“, Lenin)
  • Spaltung in SPD („Reformisten“) u. KPD („Leninisten“)
  • Lenins Polemiken würden nach seinem Tod zu „marxistischer Wissenschaft“ geadelt à Identitätsbildung der Partei, Identitätsstiftung in der SU
  • „Wenn das Marxismus ist, dann bin ich kein Marxist“ (Marx)
  • Westlicher Marxismus (Kritik am Weltanschauungsmarxismus; Korsch, Lukács, Gramsci, Horkheimer, Adorno, Marcuse)
  • Auseinandersetzungen mit marxistischer Kritik der politischen Ökonomie (Althusser, Balibar vgl. S. 25; Backhaus 1997, Reichelt 1970 u. S. 26 Anm. 2), Differenz zwischen marxistischer politischer Ökonomie u. Kritik der politischen Ökonomie

2. Der Gegenstand der Kritik der politischen Ökonomie

  • Verhältnis von theoretischer Darstellung u. Geschichte/ Marxscher Darstellung u. bürgerlicher Wirtschaftstheorie innerhalb der Kritik der politischen Ökonomie

2.1 Theorie und Geschichte

  • Engels u. Kautsky verklärten Marx logische (also begrifflich/theoretische) Darstellung in eine historische
  • Marx hätte eine vergangene Phase des Kapitalismus beschrieben („Konkurrenzkapitalismus), die der aktuellen („Imperialismus“) hervorginge
  • Auch die bürgerliche Wirtschaftswissenschaft verklärt Marx Dartellung bestenfalls als eine historische Darstellung u. verkennt den „logischen Wert“ des Werks
  • Marx ging es um eine theoretische Analyse des Kapitalismus, eine abstrahierende Darstellung, die den „idealen Durchschnitt“ erfasst
  • Ereignisgeschichte einer Gesellschaft: Wissen über Geschichte erforderlich
  • Strukturgeschichte einer Gesellschaft: Wissen über Struktur erforderlich (um zu wissen, nach was man in der Geschichte zu suchen hat)
  • Jedoch müssen differente Produktionsweisen mit unterschiedlichen Kategorien dargestellt werden (Bürgerliche Ideologen setzen ihre Kategorien, die bürgerliche Gesellschaft als überhistorisch u. einzig dem Mensch entsprechendes System fest)

Demnächst: Theorie und Kritik